Fragen stellen

In insgesamt vier Treffen stellen junge Männer Fragen – an die Ausstellungen, die Kunstwerke, das Museum, die Berufswelt und das Leben an sich.  Im Kurs gehen sie auf die Suche nach Antworten, wobei nicht gesagt ist, ob sie diese exakt finden werden oder ob nicht vielleicht noch weitere Fragen entstehen…
Die Männer sind zwischen 18 und 27 Jahre alt, kommen aus Syrien, Eritrea, Pakistan  und dem Irak und besuchen derzeit einen Jugendintegrationskurs am Leipziger language coach institute, wo sie die deutsche Sprache und Kultur vermittelt bekommen.

Der erste Besuch

Den Auftakt des Projekts am 9. bzw. 10. März bildeten die Fragen, die bereits beim ersten Besuch der Männer in der GfZK im Oktober 2016 entstanden waren:

Wie geht’s, habibi? – Wozu taugt Psychologie? – Warum gibt es böse Menschen? – Warum verändert sich alles? – Warum lachst du immer? – Was arbeitest du im Museum? – Seit wann wartest du hier? – Wie kann ich aktiv mit meinem Schicksal umgehen? – Bist du freundlich oder nicht? – Glaubst du, du bist eine gute Person? – Kennst du mich? – Was willst du? – Wohin gehst du? – Bist du ganz ehrlich? – Magst du Syrien? – Magst du Deutschland?

IMG_0622 IMG_0623 IMG_0663

Die Teilnehmenden setzten eine der Fragen jeweils mit einem Kunstwerk in der Sammlungsausstellung in Beziehung. In Zweiergruppen befragten sie sich gegenseitig  und tauschten sich dazu aus. Die daraus gewonnenen Perspektiven und Meinungen provozierten neue Fragen.

IMG_0637 IMG_0632 IMG_0633

Neue Fragen sind u. a.:

Zu Erasmus Schröter, Zwei Männer warten
– Wie unterscheidet man sich vom Anderen?
– Hat man das als Kind gelernt oder macht man das einfach so?

TN0A4278

Zu Harald Metzkes, Tischgesellschaft
– Warum sind sie betrunken?
– Wer hat das Bild gemalt?
– Warum sind sie traurig?
– Wo sind die guten Menschen?

_N0A4247 TN0A4269

Zu Martyn Greenhalg, The Present Order
- Interessieren Sie sich für etwas, das in Stein gemeißelt ist?
– Haben Sie Angst um Ihr Leben?

Zu Sigmar Polke, Handkuss
– Was ist mit mir passiert, als ich nach Deutschland gekommen bin?
– Wer hat mir geholfen?

Zu Stephan Balkenhol, Ohne Titel (Frau), Ohne Titel (Mann)
– Bist du verheiratet?
– Warum sind sie zusammen?
– Sind sie Geschwister?
– Was macht das Frau?
– Warum komme ich ins Museum? Warum ist das Museum so wichtig?

_N0A4259 _N0A4261 _N0A4253 _N0A4251 IMG_0642

Zu Via Lewandowsky, Ahnen im Aus
– Was wünschst du dir, was in Syrien passieren soll?

TN0A4277

Zu Plamen Dejanov & Swetlana Heger, Quite Normal Luxury (Z8)
– Wieviel kostet das Auto?
– Kann ich bei BMW ein Praktikum machen?

_N0A4245 _N0A4260

In einem intensiven Rundgang präsentierten die Teilnehmenden ihre verschiedenen Perspektiven auf das Werk.

_N0A4254 IMG_0681 IMG_0678 IMG_0682 IMG_0679  IMG_0674 IMG_0628 IMG_0686

Ausblick: Die Teilnehmenden äußerten den Wunsch, mehr über das Museum zu  erfahren, verschiedene Techniken auszuprobieren und zu erforschen, welche Fragen sich an die eigene berufliche Weiterentwicklung stellen.

Der zweite Besuch

Am 5. und 6. April besuchten die beiden Gruppen das Museum erneut. Diesmal ging es um das Befragen des Hauses, der Bereiche und der Personen, die hier tätig sind.
Während des Rundgangs durch das Gelände erlebten die Teilnehmenden die Vielfalt des Museums, indem sie das Labyrinth, die Hotelzimmer, den Garten, den Neubau, das Café, die Werkstatt, die Bibliothek und die Büros kennenlernten.

DSC_3844 DSC_3852 DSC_3859 DSC_3971 DSC_3865 DSC_3976 DSC_3977 DSC_3882 DSC_3978 DSC_3885 DSC_3898 DSC_3900

Im nächsten Schritt konnten den Menschen intensiv Fragen gestellt werden, die in der GfZK für die Bereiche Ausstellungsaufbau und Haustechnik, Bibliothek, Kuratieren, Vermitteln und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich sind.

Fragen – Antworten, z.B.:
– Hast du einen Vorschlag für das Leben in Deutschland für mich? – Reden, Fragen stellen.
– Sind Sie zufrieden mit Ihrer Arbeit? – Ja, sehr.
– Seit wann? – Seit 2001.
– Haben Sie Angst um Ihr Leben? – Nein.
– Kann man hier ein Praktikum machen? – Ja, natürlich.
– Was ist Dein Lieblingsessen? – Pasta, Nudeln, Salat, Bohnen.
– Welche Kunst magst Du? – Fotos – jede Kunst – Idee hinter Kunst.
– Warum ist das Museum so wichtig? Ich kann eine neue Sache lernen und Ideen haben. Man kann neue Kunst sehen.
– Welches Bild mögen Sie am meisten? – Sigmar Polke, Die drei Lügen der Malerei

Zudem begleitete eine kleine Gruppe jeweils den Prozess fotografisch und portraitierte die Personen an ihren Arbeitsplätzen.

DSC_3924 DSC_3923 DSC_3917

_N0A4381 _N0A4383 _N0A4385 _N0A4387 _N0A4389 _N0A4394 _N0A4398 _N0A4400 _N0A4403

Jede Kleingruppe fertigte außerdem eine Skizze eines prägnanten Gegenstandes an, der am Arbeitsplatz der befragten Person gefunden wurde.

Der Schraubenwagen Die Pflanze Der Tisch Buch Computer Hammer und Nagel Robotermonster Robotermonster_2 Robotermonster_3 Spannzwinge

Aus den Interviews nahmen die Teilnehmenden jeweils wieder eine Frage mit heraus, die ihnen gestellt wurde, z.B.
Fühlst du Dich in Leipzig willkommen?
Was sind Deine Zukunftspläne?
Was möchtest Du lernen?

Ausblick: Für die nächste Session Ende Mai wünschen sich die Teilnehmenden noch mehr praktisch zu arbeiten und verschiedene Techniken auszuprobieren. Zudem interessieren sie sich weiterhin für das Beschreiben und Besprechen von Bildern.

Das Projekt findet im Zeitraum März bis Juni 2017 statt und wird geleitet von Luise Schröder (Künstlerin) und Lena Seik (Kunstvermittlerin).

 


GfZK


Kunstvermittlung für Kinder und Jugendliche in der GfZK Leipzig

Galerie für
Zeitgenössische Kunst
Karl-Tauchnitz-Straße 9-11
D-04107 Leipzig
ERREICHBARKEIT


reguläre Bürozeiten
MO - DO -11:00 -16:00 UHR
KONTAKT


email
FORYOU ( AT ) GFZK.DE

telefon
Nr: 0341/1408117