Fragen stellen

In insgesamt vier Treffen stellen junge Männer Fragen – an die Ausstellungen, die Kunstwerke, das Museum, die Berufswelt und das Leben an sich.  Im Kurs gehen sie auf die Suche nach Antworten, wobei nicht gesagt ist, ob sie diese exakt finden werden oder ob nicht vielleicht noch weitere Fragen entstehen…
Die Männer sind zwischen 18 und 27 Jahre alt, kommen aus Syrien, Eritrea, Pakistan  und dem Irak und besuchen derzeit einen Jugendintegrationskurs am Leipziger language coach institute, wo sie die deutsche Sprache und Kultur vermittelt bekommen.

Der erste Besuch

Den Auftakt des Projekts am 9. bzw. 10. März bildeten die Fragen, die bereits beim ersten Besuch der Männer in der GfZK im Oktober 2016 entstanden waren:

Wie geht’s, habibi? – Wozu taugt Psychologie? – Warum gibt es böse Menschen? – Warum verändert sich alles? – Warum lachst du immer? – Was arbeitest du im Museum? – Seit wann wartest du hier? – Wie kann ich aktiv mit meinem Schicksal umgehen? – Bist du freundlich oder nicht? – Glaubst du, du bist eine gute Person? – Kennst du mich? – Was willst du? – Wohin gehst du? – Bist du ganz ehrlich? – Magst du Syrien? – Magst du Deutschland?

IMG_0622 IMG_0623 IMG_0663

Die Teilnehmenden setzten eine der Fragen jeweils mit einem Kunstwerk in der Sammlungsausstellung in Beziehung. In Zweiergruppen befragten sie sich gegenseitig  und tauschten sich dazu aus. Die daraus gewonnenen Perspektiven und Meinungen provozierten neue Fragen.

IMG_0637 IMG_0632 IMG_0633

Neue Fragen sind u. a.:

Zu Erasmus Schröter, Zwei Männer warten
– Wie unterscheidet man sich vom Anderen?
– Hat man das als Kind gelernt oder macht man das einfach so?

TN0A4278

Zu Harald Metzkes, Tischgesellschaft
– Warum sind sie betrunken?
– Wer hat das Bild gemalt?
– Warum sind sie traurig?
– Wo sind die guten Menschen?

_N0A4247 TN0A4269

Zu Martyn Greenhalg, The Present Order
- Interessieren Sie sich für etwas, das in Stein gemeißelt ist?
– Haben Sie Angst um Ihr Leben?

Zu Sigmar Polke, Handkuss
– Was ist mit mir passiert, als ich nach Deutschland gekommen bin?
– Wer hat mir geholfen?

Zu Stephan Balkenhol, Ohne Titel (Frau), Ohne Titel (Mann)
– Bist du verheiratet?
– Warum sind sie zusammen?
– Sind sie Geschwister?
– Was macht das Frau?
– Warum komme ich ins Museum? Warum ist das Museum so wichtig?

_N0A4259 _N0A4261 _N0A4253 _N0A4251 IMG_0642

Zu Via Lewandowsky, Ahnen im Aus
– Was wünschst du dir, was in Syrien passieren soll?

TN0A4277

Zu Plamen Dejanov & Swetlana Heger, Quite Normal Luxury (Z8)
– Wieviel kostet das Auto?
– Kann ich bei BMW ein Praktikum machen?

_N0A4245 _N0A4260

In einem intensiven Rundgang präsentierten die Teilnehmenden ihre verschiedenen Perspektiven auf das Werk.

_N0A4254 IMG_0681 IMG_0678 IMG_0682 IMG_0679  IMG_0674 IMG_0628 IMG_0686

Ausblick: Die Teilnehmenden äußerten den Wunsch, mehr über das Museum zu  erfahren, verschiedene Techniken auszuprobieren und zu erforschen, welche Fragen sich an die eigene berufliche Weiterentwicklung stellen.

Der zweite Besuch

Am 5. und 6. April besuchten die beiden Gruppen das Museum erneut. Diesmal ging es um das Befragen des Hauses, der Bereiche und der Personen, die hier tätig sind.
Während des Rundgangs durch das Gelände erlebten die Teilnehmenden die Vielfalt des Museums, indem sie das Labyrinth, die Hotelzimmer, den Garten, den Neubau, das Café, die Werkstatt, die Bibliothek und die Büros kennenlernten.

DSC_3844 DSC_3852 DSC_3859 DSC_3971 DSC_3865 DSC_3976 DSC_3977 DSC_3882 DSC_3978 DSC_3885 DSC_3898 DSC_3900

Im nächsten Schritt konnten den Menschen intensiv Fragen gestellt werden, die in der GfZK für die Bereiche Ausstellungsaufbau und Haustechnik, Bibliothek, Kuratieren, Vermitteln und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich sind.

Fragen – Antworten, z.B.:
– Hast du einen Vorschlag für das Leben in Deutschland für mich? – Reden, Fragen stellen.
– Sind Sie zufrieden mit Ihrer Arbeit? – Ja, sehr.
– Seit wann? – Seit 2001.
– Haben Sie Angst um Ihr Leben? – Nein.
– Kann man hier ein Praktikum machen? – Ja, natürlich.
– Was ist Dein Lieblingsessen? – Pasta, Nudeln, Salat, Bohnen.
– Welche Kunst magst Du? – Fotos – jede Kunst – Idee hinter Kunst.
– Warum ist das Museum so wichtig? Ich kann eine neue Sache lernen und Ideen haben. Man kann neue Kunst sehen.
– Welches Bild mögen Sie am meisten? – Sigmar Polke, Die drei Lügen der Malerei

Zudem begleitete eine kleine Gruppe jeweils den Prozess fotografisch und portraitierte die Personen an ihren Arbeitsplätzen.

DSC_3924 DSC_3923 DSC_3917

_N0A4381 _N0A4383 _N0A4385 _N0A4387 _N0A4389 _N0A4394 _N0A4398 _N0A4400 _N0A4403

Jede Kleingruppe fertigte außerdem eine Skizze eines prägnanten Gegenstandes an, der am Arbeitsplatz der befragten Person gefunden wurde.

Der Schraubenwagen Die Pflanze Der Tisch Buch Computer Hammer und Nagel Robotermonster Robotermonster_2 Robotermonster_3 Spannzwinge

Aus den Interviews nahmen die Teilnehmenden jeweils wieder eine Frage mit heraus, die ihnen gestellt wurde, z.B.
Fühlst du Dich in Leipzig willkommen?
Was sind Deine Zukunftspläne?
Was möchtest Du lernen?

Ausblick: Für die nächste Session Ende Mai wünschen sich die Teilnehmenden noch mehr praktisch zu arbeiten und verschiedene Techniken auszuprobieren. Zudem interessieren sie sich weiterhin für das Beschreiben und Besprechen von Bildern.

Der dritte Besuch

Am 31. Mai und 1. Juni besuchten die beiden Gruppen das Museum zum dritten Mal. Am 31. Mai nahmen zudem zwei Gäste an dem Kurs teil, Wiebke Pranz (Beauftragte für Kulturelle Bildung im Kulturamt der Stadt Leipzig) und Christian Lehmann (Bildungskoordinator mit dem Schwerpunkt Kulturelle Bildung und Bibliotheksangebote für Neuzugewanderte der Stadt Leipzig). Beide wollten sich einen Überblick über unsere Arbeit verschaffen und das Projekt genauer kennen lernen.

Das Konzept für diese Kurse beinhaltete, wie gewünscht, viel praktische Anteile sowie die Auseinandersetzung mit Kunstwerken. Diese waren jedoch nicht sichtbar. Das Ziel des Kurses war aber, die Hörstücke aus dem Werk ZEIGEN von Karin Sander in Bilder zu übersetzen.

IMG_20170531_093250 IMG_20170531_095452 IMG_20170601_092805 IMG_20170601_095244 IMG_20170531_094951 IMG_20170601_092817

Zunächst wurden einige Kreativitätsübungen gemacht. Diese helfen, Vorbehalte gegen die eigene Fähigkeit des Zeichnen- oder Nicht-Zeichnen-Könnens zu entschärfen, beide Hirnhälften zu aktivieren und wach und fröhlich zu werden.

Zeichenübung_Ismail Zeichenübung_Jwan Zeichenübung_Shafiq Zeichenübung_Ebrahim Zeichenübung_Moumen_malt_Lutzi Zeichenübung_Najem_malt_Christian

Dabei haben die Teilnehmenden Portraits mit Zeichenkohle voneinander angefertigt. Allerdings gab es immer verschiedene Bedingungen: mal wurde das Gegenüber auf einem Zeichenbrett porträtiert, während dieses das Zeichenbrett vor seinem Gesicht hin und her kreiste; ein anderes Mal wurde ein Selbstportrait angefertigt, indem das Blatt auf das eigene Gesicht gelegt wurde und die Konturen nachgezeichnet wurden; dann war die Aufgabe das Gegenüber zu Zeichnen ohne auf das Zeichenbrett zu schauen und danach wurde wieder eine andere Person kopfüber gezeichnet, besonders amüsant war die letzte Übung bei der die Teilnehmenden ganz nah in einem Kreis beieinander saßen, dann nahm jeder mit seiner rechten Hand die linke Hand seines Sitznachbarn und zeichnete ein Portrait seines gegenüber, während der andere Sitznachbar mit der eigenen linken Hand ein weiteres Portrait zeichnete.

IMG_20170601_104125 IMG_20170601_102710 IMG_20170601_102658 IMG_20170531_102847 IMG_20170531_102749 IMG_20170531_102738

Ganz wach ging die Gruppe dann in die Austellung Karin Sander: ZEIGEN. Hier befanden sich die Teilnehmer in einem scheinbar leeren Raum. Mithilfe von Audioguides konnten sich alle die verschiedenen Vertonungen der Künstler*innen anhören. Dabei suchte sich jeder ein oder mehrere Stücke aus, die ihn interessierten und zu denen er weiter arbeiten wollte.

IMG_20170531_113120 IMG_20170531_113125 IMG_20170531_113141 IMG_20170601_112533 IMG_20170601_112604 IMG_20170601_112752

Zurück im Workshopraum wurde anhand einiger Beispiele die Technik der Collage vorgestellt. Die Teilnehmenden konnten anschließend selbst eine Collage anfertigen, um das zuvor Gehörte sichtbar zu machen. Die Collage wurde weiterhin genutzt, um eine Monotypie zu machen. Dabei wird auf eine Glasplatte schwarze Druckfarbe aufgetragen, darauf ein Blatt Papier gelegt und anschließend die Collage. Indem mit einem Stift die Collage nachgezeichnet wird und nach Belieben Dinge ergänzt werden können, entstehen sehr schöne Drucke. So auch von den Teilnehmenden – hier eine Auswahl:

Collage_Ibrahim Collage_Juan Collage_Najem Monotypie_Hamed Monotypie_Ibrahim Monotypie_Juan Monotypie_Mohamad_Daher Monotypie_Mohamed_der_Lange Monotypie_Mohammad_Obed Monotypie_Moumen Monotypie_NajemCollage_MoumenCollage_BanCollage_HannanCollage_ValentinaMonotypie_BanMonotypie_HannanMonotypie_IsmailMonotypie_JwanMonotypie_ShafiqMonotypie_Walat

Am Ende präsentierte jeder Teilnehmer sein Bild zusammen mit dem Audiostück, das ihm als Ausgangspunkt diente. Es entstanden erstaunliche Zusammenhänge, poetische Ebenen und nachdenklich machende Stimmungen.

Ausblick:
Im Juni treffen wir uns zum letzten Mal. Der Wunsch der Teilnehmenden wird erfüllt, einmal mit einem*r Künstler*in zu sprechen, genau nachfragen zu können und Hintergründe über den künstlerischen Prozess zu erfahren. Luise Schröder wird anhand einer ihrer Arbeiten Rede und Antwort stehen.

Das Projekt findet im Zeitraum März bis Juni 2017 statt und wird geleitet von Luise Schröder (Künstlerin) und Lena Seik (Kunstvermittlerin).

Gefördert durch den Freistaat Sachsen im Rahmen des Landesprogramms Integrative Maßnahmen.

 


GfZK


Kunstvermittlung für Kinder und Jugendliche in der GfZK Leipzig

Galerie für
Zeitgenössische Kunst
Karl-Tauchnitz-Straße 9-11
D-04107 Leipzig
ERREICHBARKEIT


reguläre Bürozeiten
MO - DO -11:00 -16:00 UHR
KONTAKT


email
FORYOU ( AT ) GFZK.DE

telefon
Nr: 0341/1408117